Energieberatung - Energieberater

Ihr Energieberater

  • Energieberatung
    - Leistungen: 
    • Aufnahme der Gebäudedaten und der Kundenwünsche Vorort.
    • Abschlussbericht
      - mit Vorschlag von verschiedenen Energiespar-Varianten
      - mit überschlägiger Kalkulation und Amortisationsberechnung.
      - Hinweise zu Fördermittel.
  • Fördermittelberatung / KfW Antrag, Nachweis bzw. Verwendungsnachweis / Unterstützung bei der Beantragung von Fördermittel
     
  • Energetische Fachplanung und Baubegleitung
  • Fördermittelberatung

    Für den Austausch von Fenstern und für Dämmmaßnahmen an der Außenwand oder Dach erhalten Sie bis zu 10000€ Förderung;
    der Umbau zu einem KfW-Effizienzhaus wird sogar bis zu 48.000€ gefördert.


    Hinweise zum KfW-Förderprogramm Energieeffizient sanieren,  Einzelmaßnahmen (430 / 152):

    • Antragsberechtigt sind Eigentümer eines Ein- oder Zweifamilienhauses mit maximal 2 Wohneinheiten oder einer Wohnung.
    • Es ist für jede Maßnahme ein Nachweis (Fachunternehmerbescheinigung) erforderlich. 
    • Für die Förderung der Erneuerung der Fenster und Außentüren (Zuschuss 20%) gilt:
      • Fenster, Balkon- und Terrassentüren mit Mehrscheibenisolierverglasung:
        U-Wert für das gesamte Fenster (Glas, Rahmen, Randverbund) UW ≤ 0,95 W/(m²K)
      • Barrierearme oder einbruchhemmende Fenster, Balkon- und Terrassentüren: U-Wert UW ≤ 1,1 W/(m²K)
      • Hauseingangstür: U-Wert UD ≤ 1,3 W/(m²K)
      • Der U-Wert der Außenwand muss kleiner sein als der U-Wert der neu eingebauten Fenster, sonst müssten weitere Maßnahmen gegen Feuchteschäden getroffen werden
      • Wenn mehr als ein Drittel der vorhanden Fenster erneuert werden, muss ein Lüftungskonzept nach DIN 1946-6 erstellt werden. Bei Bedarf kann ich hier behilflich sein.
    • Für die Förderung der Dämmung der Gebäudehülle (Zuschuss 20%) gilt:
      • Wärmedämmung von Wänden
        Maximaler U-Wert in W/(m²·K): 
        0,20 bzw. 0,25 gegen Erdreich oder unbeheizte Räume
      • Dachflächen
        Maximaler U-Wert in W/(m²·K):
        0,14 bzw. 0,20 von Gauben
      • Keller- und Geschossdecken
        Maximaler U-Wert in W/(m²·K):
        Oberste Geschossdecken zu nicht ausgebauten Dachräumen 0,14;
        Kellerdecken, Decken zu unbeheizten Räumen 0,25; Geschossdecken nach unten gegen Außenluft 0,20; Bodenflächen gegen Erdreich 0,25
    • Weitere Infos und Vorgehensweise: Kurz Info zum KfW-Förderprogramm 152 und 430

    Fördermittelberatung / KfW Antrag, Nachweis bzw. Verwendungsnachweis / Unterstützung bei der Beantragung von Fördermittel
    Zur KFW Förderung Energieeffizient Sanieren (430 / 152) und für den Neu-oder Umbau zum KfW-Effizienzhaus (151 / 153) benötigen Sie zur Antragstellung und für den Verwendungsnachweis nach Abschluss der Sanierung einen Energieeffizienz-Experten.

    Meine Leistungen:

    • Die geplante energetische Maßnahme auf dem entsprechenden Formular bestätigen. 
    • Die Übereinstimmung mit den technischen Anforderungen dieser Anlage sowie die Angemessenheit der Maßnahmen unter Berücksichtigung der Auswirkungen auf die thermische Bauphysik und energetische Anlagentechnik am gesamten Gebäude zu bestätigen.

    • Bei der Aufstellung der förderfähigen Kosten (durch Angebote oder Kostenschätzung) zur Antragstellung mitwirken.

    • Bei Ausschreibung bzw. Angebotseinholung mitwirken sowie die Angebote auf Übereinstimmung mit Umfang und Qualität der geplanten energetischen Maßnahmen prüfen.

    • Den Nachweis des hydraulischen Abgleichs und der Einregulierung der Anlage  prüfen, die Übergabe der energetischen Anlagentechnik prüfen (ggf. mit ergänzender technischer Einweisung). 

    • Die Umsetzung des geförderten Vorhabens auf dem entsprechenden KfW Formular bestätigen.

     

    Energieeffizient Bauen und Sanieren - Zuschuss Baubegleitung (KfW-Programm 431) 

    Die KfW übernimmt 50 % der Kosten: bis 4.000 Euro pro Vorhaben. Interessant für alle, die Wohnraum energetisch sanieren oder neu bauen.
    Gefördert wird die energetische Fachplanung und Baubegleitung, wahlweise mit einer Nachhaltigkeitszertifizierung, bei:

    • dem Neubau oder der Sanierung zu einem KfW-Effizienzhaus 
    • der energetischen Sanierung mit Einzelmaßnahmen


    Bundesförderung für Energieberatung für Wohngebäude
     - Individueller Sanierungsfahrplan

    • Ich helfe Wohneigentümern mit einem individuellen Fahrplan bei der Sanierung
      Belasten die Energiekosten Ihrer Immobilie Ihr Budget? Wünschen Sie sich fachliche Beratung, um energetische Schwachstellen zu identifizieren und eventuell eine Modernisierung planen zu können? Wollen Sie Ihr Haus für die Zukunft fit machen? Antworten auf diese und andere Fragen bekommen Sie bei der Energieberatung für Wohngebäude („Vor-Ort-Beratung“, individueller Sanierungsfahrplan). 

      Ich komme zu Ihnen nach Hause und erstelle einen Überblick über den energetischen Zustand Ihrer Immobilie.
      Sie erfahren, welche Energiekosten wo entstehen und wie Sie in Zukunft Energie besser nutzen können. Wir erstellen zusammen einen individuellen Sanierungsfahrplan für eine bessere Energieeffizienz Ihres Zuhauses. Natürlich kommen auch Behaglichkeit und Komfortansprüche nicht zu kurz – Sie haben es in der Hand. Nutzen Sie das Angebot: Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) übernimmt 80 Prozent der Kosten der Energieberatung für Wohngebäude („Vor-Ort-Beratung“, individueller Sanierungsfahrplan), über die Sie Ihren individuellen Sanierungsfahrplan erhalten können.
      Bei einer Energieberatung für Wohngebäude („Vor-Ort-Beratung“, individueller Sanierungsfahrplan) analysiere ich den energetischen Zustand Ihrer Immobilie. Dazu nehme ich das gesamte Gebäude unter die Lupe: das Heizungssystem, das Dach, alle Fenster, die Kellerdecke sowie die Außenfassade. Ich bewertet alle für den Energieverbrauch relevanten Komponenten und stelle das Ergebnis meiner Analyse für Sie verständlich dar. So bekommen Sie eine einfach erklärte Übersicht über den energetischen Ist-Zustand Ihrer Immobilie.

      Aufbauend auf dieser Analyse erstelle ich gemeinsam mit Ihnen einen individuellen Sanierungsfahrplan mit aufeinander abgestimmten Vorschlägen, in welcher Reihenfolge Sie die energetische Modernisierung Ihrer Immobilie angehen können. Denn mit der richtigen Kopplung der Maßnahmen kann man oft viel Geld sparen. Falls Sie eine komplette Sanierung wünschen, bekommen Sie auch dafür eine Empfehlung.

      Dabei wird die zukünftige Nutzung Ihres Gebäudes ebenso berücksichtigt wie Ihre finanzielle und familiäre Situation und natürlich Ihre ganz persönlichen Vorstellungen und Wünsche. Die mit jeder der Maßnahmen verbundenen Kosten sind übersichtlich aufgelistet und erklärt. Ich informiere Sie zudem über mögliche Förderprogramme zur besseren Finanzierung der Investitionskosten.

      Wie wird die Energieberatung für Wohngebäude („Vor-Ort-Beratung“) gefördert? Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie übernimmt 80% der Beratungskosten der Vor-Ort-Beratung - bei Ein- und Zweifamilienhäusern sind das bis zu maximal 1300 Euro. Den Förderantrag dafür stelle ich. Sie müssen sich um nichts weiter kümmern.

       

    Bafa Förderprogramm Erneuerbare Energien im Wärmemarkt

    Profitieren Sie als Privatperson, Wohnungseigentümergemeinschaft, Freiberufler, Kommune, Unternehmen und andere juristische Person von verbesserten Förderkonditionen, wenn Sie in Ihren Heizungsanlagen erneuerbare Wärme nutzen. 

    Die Höhe der Förderung wird als prozentualer Anteil der tatsächlich für den Austausch bzw. die Erweiterung der Heizungsanlage entstandenen förderfähigen Kosten berechnet. Dabei werden auch die Kosten für notwendige Umfeldmaßnahmen zur Installation der neuen Anlage berücksichtigt. Antragsteller, die nicht vorsteuerabzugsberechtigt sind, können die Kosten außerdem einschließlich der Umsatzsteuer ansetzen.

    Was wird gefördert?

    In Neubauten werden Solarkollektoranlagen mit 30% der förderfähigen Kosten und Biomasse- sowie Wärmepumpenanlagen mit 35% der förderfähigen Kosten gefördert, sofern sie die entsprechenden technischen Mindestanforderungen erfüllen.

    In bestehenden Gebäudend. h. solchen, in denen zum Zeitpunkt der Antragstellung bereits seit mehr als 2 Jahren ein Heizungs- bzw. Kühlsystem in Betrieb genommen war, das ersetzt oder unterstützt werden soll, werden gefördert:

    • Solarthermieanlagen
    • Biomasseanlagen
    • Effiziente Wärmepumpenanlagen
    • Hybridheizungen
    • „Renewable Ready" Gas-Brennwertheizungen
    • Austauschprämie für Ölheizungen

    Wichtig zu beachten:
    Die Antragstellung muss vor Vorhabenbeginn erfolgen. Als Vorhabenbeginn gilt der Abschluss eines der Ausführung zuzurechnenden Lieferungs- oder Leistungsvertrages. Planungsleistungen dürfen vor Antragstellung erbracht werden. Maßgeblich ist das Eingangsdatum des Antrages beim BAFA

    media/files/bafa_erklaerung_und_hinweise.pdf​​​